Kinder lernen: "Mut tut gut"

Von Oliver Siegel

Marburg. „Mut tut gut“. Unter diesem Motto hat die evangelische Stadtmission Marburg in der ersten Ferienwoche zum achten Mal ihre Kinderferientage veranstaltet. 

30 teilnehmende Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren erlebten eine Woche lang anhand der Bibelgeschichte über die Königin Esther, wie wichtig es sein kann, im richtigen Augenblick Mut zu beweisen. Die persische Königin mit jüdischem Hintergrund wagte es im entscheidenden Augenblick, ihrem Mann, dem König, die Stirn zu bieten und verhinderte damit die Hinrichtung des jüdischen Volkes, die dieser aufgrund eines Komplottes seiner engsten Vertrauten angeordnet hatte. 13 Mitarbeiter der Stadtmission, darunter viele Teilnehmer des Jugendtreffs, zeigten über vier Tage verteilt ein Theaterstück zu diesem Thema und diskutierten mit den Kindern den Inhalt der Geschichte. 

Neben Musik, Tanz und einem Kindercafe gab es zahlreiche Actionspiele in den Räumen und im Garten der Gemeinde, bei denen die Kinder voll auf ihre Kosten kamen. Eine unglaubliche Ernte fuhren die Kids am Dienstag ein, als sie gruppenweise mit einem Kugelschreiber ausgestattet in die Marburger Innenstadt loszogen, und den Auftrag hatten, das Schreibgerät gegen andere Dinge einzutauschen, die es dann wiederum einzutauschen galt. Die Passanten und Geschäftsinhaber zeigten sich überaus großzügig und so präsentierten die Kinder am Ende des Streifzuges von Gummibärchen über Kaninchenfutter und hochwertige Taschenrechner manch interessante Errungenschaften, die später unter den Teilnehmern verlost wurden. 

Erfolgreich waren die jüngsten bei den Kinderferientagen ohnehin auf der ganzen Linie. Beim täglichen spielerischen Duell zwischen Kindern und Mitarbeitern wurden Punkte gesammelt und beim spannenden Finale am Freitag zeigte sich, dass die Kleinen den Großen beim Bauklötzchen-Turm bauen sprichwörtlich hoch überlegen waren und somit verdient den Gesamtsieg einstrichen. Viele der Kinder nahmen nicht zum ersten Mal an den Ferientagen teil und selbst die jugendlichen Mitarbeiter der Stadtmission waren einstmals selbst noch als Kinder bei der Veranstaltung aktiv. Somit wissen sie genau, was die heranwachsenden von ihnen erwarten. 

Dass sowohl die großen die kleinen als auch umgedreht immer wieder mit ihrer Freude anzustecken vermochten, sorgte ohne Frage mit für den Erfolg der Kinderferientage, die am Sonntag mit einem gut besuchten Familiengottesdienst für dieses Jahr ihren Abschluss fanden. Auch im nächsten Jahr wird es in der ersten Sommerferienwoche wieder ein buntes Kinderprogramm in der Stadtmission geben.