Im "Zentrum" sollte es sein

Stoßen an (von links): Anne Witzlau und Katrin Wetzler von der Gebetshaus-Initiative
Stoßen an (von links): Anne Witzlau und Katrin Wetzler von der Gebetshaus-Initiative

Es gab in keinem Land, an keinem Ort jemals eine geistliche Erweckung, die nicht im einmütigen Gebet begonnen hätte.

A.T. Pierson 


Seit 2015 gibt es in Marburg eine Gebetsinitiative „Gebetshaus“. Was das ist, erläutern Kathrin Wetzler und Anne Witzlau. „In Einheit mit Christen verschiedenster Denominationen möchten wir einen Raum des Gebets schaffen. Anbetung und Fürbitte soll langfristig bei Tag und Nacht erklingen. Gottes Pläne und Absichten wollen wir für Marburg sehen und erbeten.

Das Gebetshaus ist offen

* für Sänger und Musiker, die Gott anbeten wollen

* für Fürbitter

* für Menschen, die Gottes Gegenwart suchen

Freuen sich (von links): Pfarrer Christoph Näder, sowie Alexander Hirsch und Karl Böttner (beide Evangelische Allianz Marburg)
Freuen sich (von links): Pfarrer Christoph Näder, sowie Alexander Hirsch und Karl Böttner (beide Evangelische Allianz Marburg)

Auf unserer Homepage (www.gebetshaus-marburg.de) werden in einem Kalender die Stunden zu sehen sein, in denen Gebet und Anbetung stattfindet, sowie der „offene Gebetsraum“ zum eigenen stillen Gebet.“

Zuerst fanden die Treffen in der Freien Evangelischen Gemeinde, im Philippshaus, dann bei Pfarrer Näder in der Bonifatiuskapelle (kath. Liebfrauenkirche) statt.

Ein eigener, separater, zentral gelegener Raum war der Gebets-Traum, in dem man ohne andere zu stören, 24 Stunden Gott loben und beten könnte.

Ein solcher Raum war beim Bau des Stadtmissionsaales, unter dessen Eingang, zufällig entstanden. Er wurde über 15 Jahre als angesagter Jugendraum mit dem Namen „EC-Jugendtreff Parkdeck“ genutzt. Zuletzt war er nur muffiger Abstellraum.

Beim Gebet für Marburg der Evangelischen Allianz vernetzten sich die Informationen: Gebetshaus sucht, Stadtmission hat.

Kathrin und Anne berichten: „Als Ort für das "Gebetshaus" empfingen wir im Gebet immer wieder etwas mit "Zentrum". Umso erfreuter waren wir über die Nutzungsmöglichkeit des Raumes der Stadtmission in der Wilhelmstraße.“

 

Am Dienstag den 16. März 2016 trafen sich ca. 25 Personen von der Gebetshausinitiative, der Leitung der beiden überkonfessionellen Arbeitskreise (Evangelische Allianz und ACK Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen), der Stadtmission und natürlich Förderer und Beter wie Pfarrer Näder von der kath. Liebfrauenkirche zur Übergabe des Raumes. Wir tranken, knabberten, sangen und vor allem wir beteten zusammen.

Nun geht es ans Herrichten: Stadtmission-Sperrmüll abfahren, Klo einbauen, Teeküche einrichten, (Gebetshaus-) Zwischenzähler installieren, Wand für Windfang aufstellen, Boden legen.........und…..und…..und….

Das Gebetshaus ist eine von über 10 Initiativen innerhalb der Evang. Allianz Marburg.

Ein Gebetshaus unter dem Eingang des Gemeindezentrums der Stadtmission ist eine besondere Symbolik. 25 Jahre alt ist das Gemeinde-Zentrum und auch der besagte Keller. 120 Jahre alt ist die gesamte, uralte Stadtmission. Und nun das Gebetshaus, ein mehrfaches Jubiläumsjahr mit viel Grund zum Danken.

 

Katrin Wetzler, Anne Witzlau, Karl Böttner